Umweltschule in Europa
Seit 1995 wird das Projekt „Umweltschule in Europa/Internationale Agenda 21-Schule“ in Niedersachsen für alle Schulen angeboten. Es ist mit ca. 340 teilnehmenden Schulen heute das größte schulische Netzwerk in unserem Bundesland.
Die Schulgemeinschaften der Umweltschulen verfolgen das Ziel, über einen Zeitraum von zwei Jahren durch konkrete Maßnahmen die Bereitschaft zu umweltgerechtem Verhalten zu erhöhen. Die international abgestimmten Themen sind Energie/Klimaschutz, Recycling/Abfall, Wasser sowie Mobilität, Fairer Handel und Globales Lernen (vgl. www.eco-schools.org). Eines dieser Themen sollte bei der Erst-Teilnahme bearbeitet werden. Darüber hinaus kann jede Schule unter einer Vielzahl von Themen wählen.
Wir, die Grundschule Holle sind dabei!
 
 
 
Die Grundschule hat für den Zeitraum 2015 -17 bereits zum sechsten Mal eine Auszeichnung zur Umweltschule Europa erhalten. In den letzten zwei Jahren standen die Handlungsfelder „Sicher zur Schule“ und „Voneinander und Miteinander lernen“ im Focus. 
 
Daraus entstanden unsere neuen Busregeln und das Bustraining, das bereits zum zweiten Mal (jährlich einmal) stattfand. Außerdem wurde im Schulplan ein Mobilitätskonzept implementiert. Dazu gehört der Besuch des ADAC mit ABACUS im ersten Schuljahr, der Fußgängerführerschein im zweiten, der Radfahrparcours im dritten und die Fahrradprüfung im vierten Schuljahr. 

Gemeinsam schaffen wir das !

Auch in diesem Jahr waren wieder zahlreiche Lehrerinnen, Eltern und Schüler gemeinsam fleißig: Die Beete rund um das Schulgelände wurden gepflegt, die Büsche und Sträucher geschnitten, Benjeshecke, Teich und Drachental wurden vom Laub befreit.
So wurde in Teamarbeit das gesamte Außengelände fit für das Frühjahr gemacht. 
Der von der Firma REWE, der Gemeinde Holle und dem Schulelternrat gestiftete Imbiss kam großen und kleinen Helfern nach getaner Arbeit gerade recht. 
 
L1120387.jpeg
 
L1120371.jpeg
 
Auch auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön an alle kleinen und großen Helfer !
 
 
 
 

Auch wir gehören wieder dazu. In den letzten zwei Jahren haben wir uns einiges vorgenommen. In den Bereichen Schulgarten und bewegte Schule waren wir sehr aktiv. Dafür wurden wir am 10.September 2015 eingeladen. Eine Schülerin und ein Schüler waren mit dabei und haben den Tag dokumentiert:

 

Die Klasse 4c übergibt den Schlüssel für das Gartenhaus an die Klasse 1b.

 

 
 

Am letzten Samstag hat das Lehrerteam rund um Schulleiter Martin Wolter zusammen mit etwa 200 hilfsbereiten Eltern und Schülern bei strahlendem Frühlingswetter das Gelände der Holler Grundschule auf Vordermann gebracht. Nach einer Begrüßung und kurzer Erklärung, was zu tun sei, lief die Arbeit wie von selbst. Mit viel Freude und Teamarbeit wurde alles schnell erledigt und so 

Ein informativer, gesunder und leckerer  Tag mit den Landfrauen

Die Landfrauen Frau Witte und Frau Lauenstein waren kurz vor den Osterferien in den Klassen 2a, 2b und 2c.

Die Kinder schreiben am nächsten Tag so darüber:
 

Es ging um Obst und Gemüse.  Wir haben Obst und Gemüse

Klasse 2c

Ein Kind spricht und macht eine Bewegung vor. Die ganze Klasse führt die Bewegung aus. Es gibt 6 verschiedene Bewegungsabläufe. 

 

 

Die Schüler der Klasse 3c ernten ihre Kartoffeln: Die Kartoffeln, die die Kinder im Frühjahr gepflanzt hatten, wuchsen im Laufe des Sommers nur spärlich. 

Wir veranstalten den Aktionstag "Wir retten die Kastanien". Hier gibt es weitere Infos über den Tag (ein HAZ-Zeitungsbericht), sowie Infos über die Kastanienminimiermotte. 

 

Die Kastanienminiermotte
Die Schöne ist ein Biest
Die Blätter der Rosskastanie sind durch die eingewanderte Kastanienminiermotte geschädigt. Deutlich sichtbar sind die verbraunten Frassgänge.
 
Leider ist die Rosskastanie im Zuge der Klimaerwärmung von einem neuen Schädling bedroht. Seit gut einem Jahrzehnt breitet sich die Kastanienminiermotte (Cameraria ohridella) in Europa aus. War anfangs lediglich die Rosskastanie der südeuropäischen Länder betroffen, ist spätestens seit 2005 auch ganz Deutschland von dieser neuen Insektenart "erobert". Ein typischer Vertreter der nicht-heimischen Tierarten, sogenannter Neozoen.

 

GS_Holle__2_IMG_5555.JPGUnsere Schule darf sich zum 4. Mal "Umweltschule in Europa" nennen. In einer Feierstunde in der IGS Hannover Linden konnten zwei Schüler in Begleitung von Margret Starke und Martin Wolter die Auszeichnung entgegen nehmen.  Mit zwei Projekten hatte sich die Schule im Projektzeitraum 2011 - 2013 um den Titel beworben: 

"Streitschlichter" im Handlungsfeld "Generationen verbindendes Lernen" unter Einbeziehung von Eltern und Großeltern sowie

"Energiedetektive" im Handlungsfeld "Klimaschutz". 

Die Streitschlichter lernten in verschiedenen Konfliktsituationen Lösungen zu finden und im Austausch mit Eltern und Großeltern Erfahrungen beim Streitschlichten zu sammeln. 

Im Laufe des Jahres sähen, pflegen und ernten wir Tomaten. An dieser Stelle werden wir immer über den Stand der Pflanzen berichten.

In der AG "Powerkids" sollen die Schüler und Schülerinnen für das Thema Energieverschwendung/ Energiesparen sensibilisiert werden. Zu Beginn werden die Begriffe „Was ist Energie“, „Wie wird Energie hergestellt“ oder „Wie benutzen wir Energie in unserem Alltag“ geklärt. Mit Hilfe von Experimenten erfahren die Schüler praxisorientiert z.B. die Wirkung von Energie. Dazu haben sie die Wärmeleitfähigkeit von unterschiedlichen Materialien erforscht. 

Forscherfrage: Warum sind Heizungen aus Metall? Was in der AG alles passiert, findet ihr im Tagebuch hier.

Am 2. Mai freute sich die Klasse 2c mit ihrer Klassenlehrerin Margret Starke auf die diesjährige Arbeit im Schulgarten. 21 Schülerinnen und Schüler – begleitet von fünf tatkräftigen Eltern -  stiegen erwartungsvoll in den Bus und waren wenig später am Ziel, dem Sottrumer Freizeitpark, in dem sich der Schulgarten befindet, angelangt.